6 Schritte zur Erstellung eines Inhaltskalenders (+ Tools und Vorlagen)

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 20. Dezember 2023

Steps to Create a Content Calendar (Tools and Templates)

Bei über 7,5 Millionen Blogbeiträgen, die im Jahr 2023 täglich veröffentlicht werden, kann Ihre Website in der riesigen Datenflut des Internets leicht untergehen.

Wie können Sie sich also von der Masse abheben?

Eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte wahrgenommen werden, ist die Erstellung eines gut geplanten Inhaltskalenders.

Er hilft Ihnen bei der Planung, bei der Überwachung wichtiger Ereignisse und Termine, bei der Zusammenarbeit mit anderen Autoren oder Teammitgliedern und bietet einen Überblick über alle Ihre Inhalte an einem Ort.

Befolgen Sie diese sechs einfachen Schritte, um einen Kalender zu erstellen.

Was ist ein Inhaltskalender?

Ein Inhaltskalender (auch Redaktionskalender genannt) ist ein Tool, das von Autoren, Bloggern, Unternehmen und Organisationen verwendet wird, um ihre Inhalte im Voraus zu planen und zu terminieren.

In der Regel handelt es sich um ein (digitales oder physisches) Dokument, mit dem Sie Ihre Marketingaktivitäten systematisch organisieren können.

Ein gut strukturierter Inhaltskalender enthält wichtige Termine, Themen, Schlüsselwörter, Werbeaktionen und andere notwendige Details, die für die Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten erforderlich sind.

Content calendar example

Quelle: Backlinko

Warum ist er wichtig?

  • Verbessert die Effizienz: Ein Content-Kalender hilft Ihnen, organisiert zu bleiben und durch die Planung Ihrer Inhalte Zeit zu sparen. Außerdem stellt er sicher, dass Sie keine wichtigen Termine oder Ereignisse verpassen.

  • Verbessert die Konsistenz: Wenn Sie einen Plan haben, können Sie Inhalte konsistent und in regelmäßigen Abständen veröffentlichen, was für den Aufbau eines treuen Publikums unerlässlich ist.

  • Erleichtert die Kollaboration: Wenn Sie mit einem Team oder mehreren Autoren zusammenarbeiten, kann ein Inhaltskalender dazu beitragen, dass alle Beteiligten auf derselben Seite stehen und ihre Arbeit effektiv koordinieren.

  • Bessere Analyse: Indem Sie Ihre bisherigen Inhalte mithilfe des Kalenders verfolgen, können Sie analysieren, was funktioniert hat und was nicht, und diese Erkenntnisse nutzen, um Ihre zukünftigen Inhalte zu verbessern.

Wie man einen Inhaltskalender erstellt: 6 Schritte

Im Folgenden finden Sie sechs praktische Schritte zur Erstellung eines Inhaltskalenders:

  1. Verstehen Sie Ihre Ziele

  2. Wählen Sie eine Vorlage (mithilfe von Tools)

  3. Wählen Sie Ihre Kanäle

  4. Erstellen Sie Richtlinien und einen Content-Workflow

  5. Planen und terminieren Sie Ihre Inhalte

  6. Überwachen Sie Ihre Ergebnisse

Schritt 1: Verstehen Sie Ihre Ziele

Um Ihre Ziele zu definieren, sollten Sie zunächst spezifische Fragen beantworten wie:

  • Was wollen Sie mit Ihren Inhalten erreichen?

  • Wollen Sie die Besucherzahlen Ihrer Website erhöhen, neue Kunden gewinnen oder die Bekanntheit Ihrer Marke steigern?

  • Wer ist Ihre Zielgruppe, und wo hält sie sich auf?

  • Welchen Ton und Stil sollen Ihre Inhalte haben?

  • Wie werden Sie den Erfolg Ihrer Ziele messen?

Sobald Sie sich über Ihre Ziele im Klaren sind, können Sie damit beginnen, einen Plan zu erstellen, um diese zu erreichen. Dies kann die Durchführung von Recherchen über Ihre Zielgruppe, die Identifizierung der wichtigsten Botschaften und die Festlegung eines realistischen Zeitrahmens beinhalten.

Es ist auch wichtig, mögliche Herausforderungen oder Hindernisse zu berücksichtigen, die beim Erreichen Ihrer Ziele auftreten können. Dazu könnten Budgetbeschränkungen, Konkurrenz oder Veränderungen auf dem Markt gehören.

Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen, müssen Sie möglicherweise Strategien zur Suchmaschinenoptimierung in Betracht ziehen oder Aktionen in den sozialen Medien in Ihren Inhaltsplan einbeziehen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ziele ständig überprüfen und bei Bedarf anpassen. Behalten Sie bei der Erstellung und Verbreitung von Inhalten die für Sie wichtigsten Kennzahlen im Auge und nehmen Sie entsprechende Änderungen vor. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Bemühungen mit Ihren allgemeinen Unternehmenszielen übereinstimmen.

Schritt 2: Wählen Sie eine Vorlage (mithilfe von Tools)

Ihr Inhaltskalender kann so einfach oder komplex sein, wie Sie es wünschen. Sie können Tools wie Google Sheets, Trello, Asana, Notion oder sogar ein WordPress-Plugin verwenden, um ihn zu erstellen.

Doch zunächst sollten Sie bei der Auswahl einer Vorlage ein paar Dinge beachten:

  • Benutzerfreundlichkeit: Ihr Kalender sollte einfach zu navigieren und regelmäßig zu aktualisieren sein, auch wenn Sie mit einem Team zusammenarbeiten.

  • Anpassungsfähigkeit: Wählen Sie eine Vorlage, die es Ihnen ermöglicht, Spalten und Felder je nach Ihren Bedürfnissen hinzuzufügen oder zu entfernen.

  • Integrationsmöglichkeiten: Wenn Sie Tools wie Google Analytics, Mailchimp oder Buffer verwenden, stellen Sie sicher, dass die Vorlage für eine bessere Analyse mit diesen Tools integriert werden kann.

  • Zugänglichkeit: Ihr Content-Kalender sollte für jeden zugänglich sein, der am Prozess der Inhaltserstellung beteiligt ist.

  • Kollaboration: Wenn Sie mit einem Team arbeiten, sollten Sie eine Vorlage wählen, die eine Zusammenarbeit und Aktualisierung in Echtzeit ermöglicht.

  • Farbkodierung: Erwägen Sie die Verwendung unterschiedlicher Farben, um verschiedene Arten von Inhalten oder Phasen im Prozess der Inhaltserstellung darzustellen. Dadurch wird Ihr Kalender optisch ansprechender und leichter zu verstehen.

  • Mobilfreundlichkeit: In der heutigen Welt ist es wichtig, dass Sie auch unterwegs auf Ihren Kalender zugreifen können. Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen gewählte Vorlage mobilfreundlich ist oder über eine entsprechende App verfügt.

  • Kosten: Einige Tools können kostenpflichtig sein, daher sollten Sie bei der Auswahl einer Vorlage Ihr Budget berücksichtigen.

Wenn Sie Solopreneur sind, sind die besten kostenlosen Tools, die Sie verwenden können, folgende:

  • Google Sheets

  • WordPress-Redaktionskalender-Plugin

Google Sheets

GoogleSheets ist ein einfaches und kostenloses Tool, mit dem Sie Tabellenblätter online erstellen und gemeinsam nutzen können.

Sie können Ihren Content-Kalender ganz einfach mit den vorgefertigten Vorlagen einrichten oder Ihre eigenen anpassen.

Google Sheets ermöglicht auch die Zusammenarbeit in Echtzeit, was die Arbeit mit einem Team erleichtert.

WordPress-Redaktionskalender-Plugin

Wenn Sie WordPress als Content-Management-System verwenden, ist das Editorial Calendar Plugin eine hervorragende Option.

WordPress Editorial Calendar Plugin

Damit können Sie Ihre Blog-Posts direkt auf Ihrer WordPress-Website planen und festlegen, so dass Sie Ihren Content-Zeitplan leicht im Auge behalten können.

Wenn Sie hingegen ein Unternehmen haben und ein Team von Inhaltserstellern beschäftigen, sollten Sie eine der folgenden Optionen verwenden:

  • Trello (+ Vorlage)

  • Notion (+ Vorlage)

  • Asana (+ Vorlage)

Trello

Trello ist ein visuelles Projektmanagement-Tool, das Boards, Karten und Listen verwendet, um Aufgaben und Projekte zu organisieren.

Auf der Grundlage dieser Vorlage können Sie mit der Drag-and-Drop-Schnittstelle ganz einfach einen Inhaltskalender erstellen.

Trello calendar template

Es ermöglicht auch die Zusammenarbeit in Echtzeit und die Integration mit anderen Tools. Trello bietet sowohl eine kostenlose Version als auch kostenpflichtige Optionen mit zusätzlichen Funktionen.

Notion

Notion ist ein leistungsstarker All-in-One-Arbeitsbereich, der für das Projektmanagement, die Erstellung von Notizen und vieles mehr verwendet werden kann. Es bietet auch anpassbare Vorlagen, darunter diese Vorlage für einen Inhaltskalender.

Notion content calendar

Notion ermöglicht die Zusammenarbeit in Echtzeit, Integrationen mit anderen Tools und eine mobile App. Es gibt sowohl eine kostenlose Version als auch kostenpflichtige Optionen mit mehr Funktionen.

Asana

Asana ist ein weiteres beliebtes Projektmanagement-Tool, das ebenfalls eine Vorlage für einen Inhaltskalender anbietet, mit dem Sie Ihre Inhalte planen und organisieren können.

Auf der Grundlage dieser Vorlage können Sie Ihrem Team auf einfache Weise Aufgaben zuweisen, den Fortschritt verfolgen und Fristen verwalten.

Asana content calendar template

Wie die anderen Optionen ermöglicht auch Asana die Zusammenarbeit in Echtzeit und die Integration mit verschiedenen Tools. Es gibt sowohl eine kostenlose Version als auch kostenpflichtige Optionen mit mehr Funktionen.

Schritt 3: Wählen Sie Ihre Kanäle

Sobald Sie Ihre Ziele, die Vorlage und die Tools festgelegt haben, müssen Sie sich für die Kanäle und Themen für Ihre Inhalte entscheiden.

Dies hängt davon ab, wo Ihre Zielgruppe ihre Zeit online verbringt. Wenn Ihre Zielgruppe zum Beispiel auf Instagram unterwegs ist, sollten Sie sich auf die Erstellung optisch ansprechender Inhalte für diese Plattform konzentrieren.

Einige gängige Kanäle für die Verbreitung von Inhalten sind:

  • Blog

  • Soziale Medien (Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, TikTok)

  • E-Mail-Marketing

  • YouTube

  • Podcasts

Achten Sie darauf, Kanäle zu wählen, die mit Ihren Zielen übereinstimmen und auf denen Ihre Zielgruppe am aktivsten ist. Es ist auch wichtig, die Arten von Inhalten zu berücksichtigen, die auf den einzelnen Kanälen gut funktionieren.

Schritt 4: Erstellen Sie Richtlinien und einen Content-Workflow

Um die Konsistenz und Qualität Ihrer Inhalte zu gewährleisten, sind Richtlinien und ein klar definierter Workflow unerlässlich. Das macht es auch neuen Teammitgliedern leichter, sich schnell einzuarbeiten.

Ihre Richtlinien sollten Folgendes umfassen:

  • Markensprache und Tonfall

  • Redaktioneller Stil (Grammatik, Zeichensetzung usw.)

  • Visueller Stil (Schriftarten, Farben, Bildmaterial)

  • Formatierung des Inhalts (Überschriften, Zwischenüberschriften, Aufzählungspunkte)

Ihr Content-Workflow sollte die Schritte und Zuständigkeiten für jede Phase der Inhaltserstellung, wie z. B. Ideenfindung, Schreiben, Bearbeiten und Veröffentlichen, umreißen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen, und die Gefahr von Fehlern oder Verzögerungen wird verringert.

Schritt 5: Planen und terminieren Sie Ihre Inhalte

Jetzt, wo Sie alle notwendigen Komponenten beisammen haben, ist es an der Zeit, mit der Planung und Terminierung Ihrer Inhalte zu beginnen.

Verwenden Sie Ihre Vorlage für den Content-Kalender, um Ihre Ideen, Themen, Kanäle und Fristen festzulegen.

Erwägen Sie eine Mischung aus immergrünen und aktuellen Inhalten, um Ihr Publikum bei der Stange zu halten. Sie können auch saisonale oder feiertagsbezogene Inhalte einplanen, um das ganze Jahr über relevant zu bleiben.

Wenn sich Ihr Unternehmen beispielsweise mit Investitionen und Finanzprogrammen befasst, können Sie während der Steuersaison steuerbezogene Inhalte einplanen.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Zeitplan bei Bedarf flexibel gestalten und anpassen können.

Schritt 6: Überwachen Sie Ihre Ergebnisse und nehmen Sie Anpassungen vor

Schließlich ist es wichtig, die Leistung Ihrer Inhalte regelmäßig zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen. Dazu gehören die Analyse von Engagement-Metriken, die Durchführung von Umfragen oder Abstimmungen mit Ihrem Publikum und die Beobachtung von Branchentrends.

Auf diese Weise gewinnen Sie Erkenntnisse darüber, was gut funktioniert und was möglicherweise verbessert werden muss.

Einige wichtige Metriken, die Sie verfolgen sollten, sind:

  • Durchklickraten

  • Konversionsraten

  • Verweildauer auf der Seite

  • Absprungrate

  • Engagement in den sozialen Medien

Neben der Überwachung dieser Kennzahlen ist es auch wichtig, aktiv das Feedback Ihrer Zielgruppe einzuholen. Dies kann Ihnen helfen, deren Bedürfnisse und Vorlieben zu verstehen und Bereiche zu identifizieren, in denen Ihre Inhalte möglicherweise zu kurz kommen. Anhand dieses Feedbacks können Sie Ihre Inhaltsstrategie anpassen und verbessern.

Es ist auch wichtig, sich über Branchentrends und Veränderungen im Verbraucherverhalten auf dem Laufenden zu halten. Auf diese Weise können Sie Ihre Content-Strategie entsprechend anpassen und sicherstellen, dass Ihre Inhalte relevant und effektiv bleiben.

Mitbringsel

Die Erstellung eines Content-Kalenders kann Ihnen dabei helfen, Ihre Content-Marketing-Bemühungen zu organisieren, konsistent zu halten und auf Kurs zu bleiben.

Wenn Sie diese Schritte befolgen und Tools und Vorlagen verwenden, können Sie Ihre Inhalte effektiv planen und terminieren und gleichzeitig ihre Leistung überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen.

Denken Sie daran, bei der Erstellung von Inhalten stets die Bedürfnisse und Vorlieben Ihrer Zielgruppe zu berücksichtigen, da dies letztendlich das Engagement und den Erfolg Ihres Unternehmens fördern wird.

Beginnen Sie also noch heute mit der Planung Ihres Inhaltskalenders!

Erik Emanuelli

Artikel von:

Erik Emanuelli

Blogger

Erik Emanuelli ist seit 2010 im Bereich Online-Marketing tätig. Jetzt teilt er auf seiner Website, was er gelernt hat. Hier finden Sie weitere Informationen über SEO und Blogging.

Empfohlene Artikel

AccuRanker führt Workspaces zur Verbesserung der Zugangskontrolle ein

AccuRanker führt Workspaces zur Verbesserung der Zugangskontrolle ein

Optimierung von SEO vs. Google Ads für E-Commerce: Die richtige Balance finden

Optimierung von SEO vs. Google Ads für E-Commerce: Die richtige Balance finden

11 beste kostenlose Traffic-Quellen für Ihr Online-Geschäft

11 beste kostenlose Traffic-Quellen für Ihr Online-Geschäft

Erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit
Erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit, steigern Sie Ihr Geschäft

Erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit, steigern Sie Ihr Geschäft

Entdecken Sie den schnellsten und präzisesten Rank Tracker der Welt für detaillierte SEO-Einblicke. Vereinbaren Sie einen Termin, um Wachstumstaktiken zu entdecken, mit denen Sie sich in der digitalen Landschaft abheben.
Terminieren Sie ein Treffen
Schließen Sie